Das Schwert von Vindonissa

Living History – die ideale Form der Geschichtsvermittlung?

Runder Tisch der Jahresversammlung der Gesellschaft Pro Vindonissa

Wir Geschichtsdarsteller sind an Museumsanlässen längst nicht mehr wegzudenken. Wir prägen an Veranstaltungen und durch Projekte wie unser Buch «Das Schwert von Vindonissa» das Geschichtsbild vieler Menschen. Am letzten Samstag wurde im Rahmen der Jahresversammlung der Gesellschaft Pro Vindonissa im zweiten Teil der Veranstaltung über Chancen und Grenzen der Living History für die Geschichtsvermittlung debattiert.

Als Teil dieser populären Kultur stehen wir Geschichtsdarsteller der VEX LEG XI CPF Switzerland in einem Beziehungsdreieck zwischen Reenactment (im Sinne einer reinen Schlachtendarstellung, Rollenspiel) und der experimentellen Archäologie. Gemeinsam mit Museumspädagogen, Lehrpersonen und anderen Akteuren (Film, Fernsehen) tragen wir eine gemeinsame Verantwortung für die Vermittlung von Geschichte, ohne diese zu verklären oder ethisch wie auch rechtliche Grenzen zu überschreiten. Als post-aufklärerische Menschen können wir Living Historians ebenso keine valablen Aussagen zum Empfinden oder zum Erleben von vor-aufklärerischen Personen machen. Transzendente Erfahrungen bleiben ein Tätigkeitsfeld für Neurowissenschaftler*innen! Diese Grenze können wir nicht überschreiten.

Bildquellen: Gesellschaft Pro Vindonissa

Die historisch korrekte Darstellung der materiellen Kultur steht für viele von uns im Vordergrund. Allem, was darüber hinaus geht, sind klare Grenzen gesetzt.  Wir sind uns bewusst, dass die Richtschnur der «Authentizität» für uns Geschichtsdarsteller unerreichbar hoch bleibt. So versuchen wir Wissenslücken, die vor allem für die Darstellung von frühgeschichtlichen Zeitepochen bedeutend gross sind, durch plausible Rekonstruktionen oder Interpretationen zu ergänzen: Ist trotz fehlender archäologischer Evidenz denkbar, dass ein Legionär aus dem 1. Jahrhundert in Vindonissa eine britische Fibel aus der gleichen Epoche für seinen Mantel trägt?  Ist eine Schlauchwasserwaage eine plausible Antwort auf die Nivellierungsprobleme von römischen Agrimensoren? Als Geschichtsdarsteller stehen wir in der Verantwortung, auf diese Wissenslücken bei Publikumsauftritten hinzuweisen und im Gespräch vielleicht auch gemeinsame Hypothesen aufzustellen. Wir verstehen diese Transparenz bei der Vermittlung von Geschichtsbildern als wichtiges Qualitätsmerkmal von Living-History-Gruppen und wir sind überzeugt, dass «Fachpersonen» wie Historiker*innen, Archäologi*innen und Museumspädagog*innen unsere Reflexionsfähigkeit vermehrt wahrnehmen und schätzen. Diese bildet nämlich die wichtigste Grundlage für eine echte Zusammenarbeit.

Vielleicht wird es in Zukunft Qualitätskriterien für Living-History-Gruppen brauchen. Aber wer sollte Qualitätskriterien definieren und vor allem für deren Umsetzung sorgen? Braucht es eine White-List für „gute“ Gruppen, wer sollte diese erstellen und wie müsste man damit umgehen? Die Diskussion ist eröffnet…

Elio Gallo

Teilnehmende an der Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Eckhard Deschler-Erb Universität Köln, Dr. Hannes Flück, Archäologe, Elio Gallo, Verein VEX LEG XI und Berufschullehrer für Allgemeinbildung, Martina Meyr, Abteilungsleiterin Städtische Museen Rottweil, Rahel Göldi, Leitung Römerlager Vindonissa

VEX LEG XI CPF

Verein für
röm. Militärgeschichte.
Windisch / Aargau
Schweiz

SOCIAL MEDIA

Wir benutzen Cookies!
Unsere Website verwendet Funktions- sowie Tracking-Cookies. Du kannst selbst entscheiden, ob die Cookies zugelassen werden sollen oder nicht. Bitte beachte, dass die Website bei Ablehnung nicht mehr richtig funktioniert.